Arcaffè Mokacrema

arcaffe
Mit dem Mokacrema von Arcafè zum Kilopreis von fast 21 Euro, testen wir heute einen doch eher hochpreisigen Kaffee. Um Eines schon vorweg zu sagen: Als purer Espresso ist der Kaffee eine Entäuschung, als Milchkaffee hat er aber einige Überraschungen parat!
In der auffallend rot-gelben Verpackung finden sich mittelbraun geröstete Bohnen, die einen leichten öligen Glanz und wenig Bruch aufweisen. Leider verheimlicht uns auch hier der Röster wieder die Mischung. Im Internet kursieren aber Angaben so um die 70% Arabica mit 30% Robusta. Angesichts der sehr voluminösen Crema könnten diese Angaben sogar zutreffend sein.
Beim Espresso treten sowohl eine deutliche Säure und eine unbestreitbare bittere Note hervor. Nicht direkt unangenehm, aber auch nicht so, dass es einem nach mehr verlangt. Für den Espresso vergeben wir daher nur die Note 3.
Dann aber die Überraschung: Sobald der Espresso mit Milch in Berührung kommt, entsteht ein sehr samtiger Schokoladengeschmack - Spitzenklasse.
Unsere Empfehlung: Freunde eines guten Cappuccinos sollten den Arcaffè Mokacrema ruhig einmal probieren.

Unsere Bewertung:
e2 c3